Biodynamisches Saatgut

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Wir ernten was wir säen – drum setzt Holle auf biodynamisches Saatgut!

Die nachhaltige Produktion von Bio-Lebensmitteln beginnt auf dem Acker, der Weide und im Stall. Bereits hier, am Anfang der Produktionskette, setzt kompromisslose Qualität die Grundlage für wohlschmeckende und hochwertige Babykost. In der konventionellen Landwirtschaft steht jedoch die Quantität oftmals vor der Qualität, und das geht zulasten der Vielfalt: Nach Einschätzung der Welternährungsorganisation hat die Sortenvielfalt bei unseren Kulturpflanzen in den vergangenen 100 Jahren um rund drei Viertel abgenommen — auch durch Hybridsaatgut, zunehmende Patentierung und Monopolstellung der Saatgutanbieter.

„Wir dürfen die ‚Kindergärten‘ unserer Kulturpflanzen, also die Zuchtgärten, nicht den Agrarkonzernen überlassen“, sagt Oliver Willing, Geschäftsführer der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Mit dem Saatgutfonds sowie dem Tierzuchtfonds engagiert sich die Stiftung dafür, die Vielfalt auf Äckern und in Ställen zu vergrössern, die Ernährungsqualität kommender Generationen abzusichern.



Hier ein Kurzfilm über die Arbeit einer engagierten Züchterin, Christina Henatsch auf Ihrem Gut Wulfsdorf – eines von vielen tollen Förderprojekte vom Saatgutfonds.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Oekologische-Saatzucht-contra-Weltkonzerne,shmag56170.html

Diese Ziele decken sich mit unseren Ansprüchen. Wir setzen uns für die Verwendung samenfester Obst- und Gemüsesorten bei unseren Lieferanten ein. Sie bringen robuste Pflanzen hervor, die stabile Erträge mit hoher Qualität garantieren. Und mit ihnen kann der Landbau auch bei ungünstigen Anbaubedingungen auf chemische Dünge- und Pflanzenschutzmittel verzichten.

In der Nutztierhaltung geht die industrielle Optimierung der Tiere meist ebenfalls zulasten der biologischen Vielfalt. Das auf Hochleistung getrimmte Vieh ist krankheitsanfälliger und oftmals Schmerzen und Stress ausgesetzt. Mit den ethischen Ansprüchen des ökologischen Landbaus ist dies nicht vereinbar. Daher fördert der Tierzuchtfonds Projekte, die zur Etablierung widerstandsfähiger Nutztierrassen beitragen, die auch bei ganzjähriger Freilandhaltung stabile Leistungen erbringen und sich natürlich fortpflanzen.

Diese beiden Fonds tragen sich ausschliesslich über Spenden: 600.000 Euro und mehr müssen in die Projekte, die teilweise über zehn und mehr Jahre laufen, investiert werden. Ohne die finanzielle Unterstützung durch Unternehmen wie Holle baby food und andere wäre diese zeit- und kostenintensive Projektarbeit undenkbar. „Die Arbeit der Projekte, die von den Fonds gefördert wird, bildet eine wichtige Grundlage für die Etablierung einer Landwirtschaft, die von den kommerziellen Interessen grosser Konzerne unabhängig ist“, so Willing.

Definition: Samenfeste Sorten = Als samenfest werden Pflanzen bezeichnet, die in Gestalt und Eigenschaften mit ihren Mutterpflanzen identisch sind. Samenfeste Sorten lassen sich natürlich vermehren. Sie werden zumeist von Wind oder Insekten bestäubt.

Mehr Informationen über den Saatgutfonds finden Sie hier.

https://www.zukunftsstiftung-landwirtschaft.de/saatgutfonds/