Sozialstandards

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Code of Conduct

Neben unseren Qualitätsstandards ist eine Produktion nach höchstmöglichen sozialen und ethischen Prinzipien eine wichtige Basis unseres Handelns. Daher haben wir mit unserem „Code of Conduct“ einen eigenen Verhaltenskodex erarbeitet. Er soll für die Geschäftsbeziehungen aller Beteiligten entlang der gesamten Produktionskette unserer Babykost grundlegend sein. Nach und nach verpflichten wir unsere Lieferanten, die darin enthaltenen zehn Punkte zu erfüllen. Nicht nur, weil für jeden zweiten Käufer von Bio-Lebensmitteln laut Ökobarometer 2016 transparentes Handeln und Wirtschaften der Hersteller wichtig ist, sondern auch aus Verantwortung für eine zukunftsfähige Werte-Gesellschaft.

  1. Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen
  2. Faire Bezahlungen
  3. Keine prekäre Beschäftigung
  4. Arbeitsschutz
  5. Keine Zwangsarbeit
  6. Besonderer Schutz für jugendliche Arbeitnehmer
  7. Keine Diskriminierung
  8. Geregelte, sozialverträgliche Arbeitszeiten
  9. Keine Kinderarbeit
  10. Umweltschutz

Die Holle Code of Conducts basieren auf den ILO (International Labour Organization) aufgestellten und von der BSCI (Business Social Compliance Initiative) modifizierten Kernkonventionen. Im Holle Code of Conduct geht es uns explizit nicht nur um die sozialen Standards der eigenen Mitarbeiter, die durch bestehende Landesgesetzgebungen bereits ausreichend Schutz erhalten, sondern auch um die Kontrolle und Durchsetzung von gewissen Bedingungen der Arbeiter in der gesamten Lieferantenkette.

Die Holle Code of Conducts Einhaltung wird zukünftig über unseren Lieferanten Fragebogen und bei den Audits vor Ort geprüft. Bei Auffälligkeiten werden die Lieferanten, bzw. Vorlieferanten über die Holle Code of Conducts im Detail aufgeklärt und je nachdem wird im Einzelfall entschieden, wie, beziehungsweise ob man mit diesem Lieferanten, bzw. Vorlieferanten weiter zusammenarbeiten möchte.

PDF Download zum Holle Code of Conduct


Menschenrechte

Es sind keine unserer Produktionspartner unter Verdacht, dass sie Zwangs- oder Pflichtarbeit ausüben.

2.2 % der Holle-Mitarbeiter hat sich die Informationen über die Menschenrechte selbst angeeignet. Im Monatsmeeting wurde über die Menschenrechte informiert. Daraufhin wurde der Holle Code of Conduct erstellt und an alle Lieferanten zur Unterzeichnung versandt.

Es sind uns keine Vorfälle bekannt, die das Recht der indigenen Völkerrechte verstossen haben.

Alle Holle Lieferanten haben den Holle Code of Conduct erhalten und unterschrieben an uns zurück geschickt. Der Holle Code of Conduct gilt seit August 2017.

Unsere Nachhaltigkeitsverantwortliche ist im Arbeitskreis „Nachhaltigkeit” und wird regelmässig über Neuerungen in Sachen Sozialstandards informiert.

In der Rohwarenbeschaffung wird die BSCI-Risikomapping Tabelle strengstens befolgt. Es werden nur in Engpässen Rohware aus BSCI-Ländern beschaffen. Dabei wird auf unseren Holle Code of Conduct rigide hingewiesen.