Palmöl in der Säuglingsmilchnahrung

Veröffentlicht am

Warum wir bewusst auf Palmöl setzen

Als Hersteller von biodynamischer Säuglingsnahrung und ältester Produzent mit Demeter-Lizenzvertrag sind wir uns unserer hohen Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt bewusst.

Säuglinge haben physiologische Besonderheiten, die spezielle Anforderungen an die Nährstoffzufuhr stellen. Insbesondere für den Säugling im ersten Lebensjahr ist ein hoher Anteil an gesättigten Fetten in der Säuglingsmilchnahrung notwendig. Auch die Muttermilch enthält 51 % gesättigte Fettsäuren.

Daher werden für Säuglingsmilchnahrungen im allgemeinen Mischungen von verschiedenen pflanzlichen Ölen verwendet. Palmöl ist das Öl aus dem gepressten Fruchtfleisch der Ölpalme.

Dieses Öl ist integrativer und wichtiger Bestandteil der Holle-Säuglingsmilchnahrungen aus Kuhmilch.


Vorteile von Palmöl in Säuglingsmilchnahrungen

Die meisten Pflanzenöle bestehen überwiegend aus einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Nur wenige Pflanzenöle enthalten einen hohen und für Säuglingsnahrung ausreichenden Gehalt an gesättigten Fettsäuren. Unter diesen nimmt Palmöl eine besondere Stellung ein, da die anderen in Frage kommenden Öle unerwünschte Komponenten enthalten. Um die in Muttermilch vorhandene Palmitinsäure abzubilden, ist Palmöl sehr geeignet.

Palmöl ist deshalb zusammen mit Raps- und Sonnenblumenöl für Holle ein wesentlicher Bestandteil der Fettmischung in den Säuglingsmilchnahrungen.

Ein Ausweichen von Palmöl zu Kokosöl ist allein aufgrund des Fettsäuremusters nicht empfehlenswert, da Kokosöl zu viel Laurin- und Myristinsäure enthält. Insbesondere Myristinsäure steht im Verdacht, ungünstige gesundheitliche Auswirkungen für ein Kind im Wachstum zu haben. Kokosöl kann zudem zu einer erhöhten Schaumbildung und dadurch zu vermehrten Blähungen führen. Palmöl zeigt sich wesentlich verträglicher, unter anderem wegen der enthaltenen Palmitinsäure.

Heimische Öle wie Raps- und Sonnenblumenöl enthalten überwiegend ungesättigte Fettsäuren und eignen sich in Säuglingsmilchnahrung nicht pur.


Palmöl bei Holle aus zertifiziert nachhaltiger Produktion

Laut einer Studie, welche vom WWF durchgeführt wurde, hat die Palmölproduktion die höchste Ausbeute pro Fläche im Vergleich zu allen anderen Ölen. Damit ist die Palmölproduktion per se die ökologischste Öl-Produktion überhaupt, die zudem mit einem geringen Wassereinsatz in der Produktion auskommt.

Das Holle-Palmöl in Bio-Qualität stammt aus zertifiziert nachhaltiger Produktion in Kolumbien, Ecuador und West-Afrika (RSPO-Segregate zertifiziert). Hierbei wird das Bio-Palmöl für Holle mit Blick auf soziale und ökologische Aspekte hergestellt. Ein Einsatz von Pestiziden findet nicht statt. Das Palmöl wird als Permakultur angebaut. Ein Einsatz von Pestiziden findet nicht statt. Für den -Anbau von Bio-Ölpalmen dürfen weder Brandrodung noch eine sonstige Beseitigung von Primärwald vorgenommen werden. Das Palmöl von Holle ist zertifiziert durch den «Roundtable on Sustainable Palm Oil» (RSPO), der für eine nachhaltige Palmölproduktion steht.


Palmölfreie Alternative in unserem Holle-Sortiment

Die weiterentwickelten Rezepturen mit vollwertiger Bio-Ziegenvollmilch erlauben es, das Palmöl zu ersetzen. Das Ziegenmilchfett liefert in Verbindung mit den pflanzlichen Ölen die notwendigen gesättigten Fettsäuren, die den Einsatz von Palmöl überflüssig machen. Allen Eltern, die auf Palmöl in der Milchnahrung verzichten wollen, bieten die Holle-Milchnahrungen aus Ziegenmilch eine gute Alternative.